Themen

Wohnaccessoires: vier pfiffige Einrichtungsideen, die Besucher staunen lassen

My home is my castle – mit den folgenden Anregungen und Tipps steigern Sie nicht nur den Wohlfühlfaktor Ihrer Wohnung, sondern setzen diese auch in Szene.

Jeder kann seinen Wohnraum individuell gestalten

Zahlreiche Menschen träumen von einer durchgestylten Wohnung, deren Möbel und Deko ebenso geschmackvoll wie individuell sind. Viele davon trauen sich die Umgestaltung ihres Wohnraums jedoch nicht zu und glauben, dies sei nur etwas für Profis. Dabei kann jeder mit etwas Geschick das Beste aus seinen vier Wänden herausholen, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen. Alles, was Sie dafür benötigen, ist ein wenig Kreativität und das richtige Know-how. Oft sind es die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen und die noch dazu ohne großen Aufwand ausgetauscht werden können. So können Sie Ihre Wohnung in ein echtes Schmuckkästchen verwandeln, um das Sie Ihre Freunde beneiden werden.

Platz schaffen, auch in der kleinsten Hütte: Ideen für Kleinwohnungen

Um eine kleine Wohnung nicht noch enger wirken zu lassen, sollten Sie unbedingt auf Folgendes achten:
– Helle und einheitliche Wandfarben
– Viel Licht
– Große Wandspiegel
– Ordnung

Kleine Wohnungen und Apartments müssen nicht zwangsläufig schmucklos und öde sein, sondern können mit etwas Geschick überaus ansprechend gestaltet werden.
Die Schlüsselworte für die Gestaltung kleiner Zimmer lauten „Farbe“ und „Licht“, denn mit den entsprechenden Farben wirkt selbst die kleinste Räumlichkeit größer. So sollten Sie bei der Wahl der Wandfarben sowie der Möbel stets zu hellen Farben greifen, denn diese lassen Räume nicht nur heller, sondern auch größer wirken. Dabei sollten Sie die Farbtöne möglichst einheitlich wählen, sodass das Zimmer nicht zu unruhig wirkt. Finger weg heißt es von dunklen Farben und Mustern, die enge Räume optisch noch zusätzlich verkleinern. Ein weiterer Trick, um kleine Räume größer wirken zu lassen, liegt in der Wahl der richtigen Zimmerbeleuchtung. Hier sind Deckenfluter die erste Wahl, denn sie schaffen durch die großzügige Ausleuchtung der Zimmerdecke die Illusion von mehr Raum. Klug platzierte, große Wandspiegel verstärken diese Wirkung ebenfalls.
Ein in eng bemessenen Wohnungen häufig auftretendes Problem ist Chaos aufgrund von Platzmangel. Das ist nicht nur lästig, sondern verstärkt zudem den beengten Eindruck weniger Quadratmeter Wohnfläche. Daher sollten Sie unbedingt versuchen, Ordnung zu halten. In kleinen Räumen sind Schränke besonders empfehlenswert, denn im Gegensatz zu Regalen erzeugen sie kein unruhiges Bild. Für Utensilien, die ständig irgendwo im Weg herumliegen, kann eine Truhe die geeignete Aufbewahrungslösung sein.

Vom Badezimmer zur Wohlfühloase

Das Badezimmer entwickelt sich immer weiter weg vom einfachen Ort zur Durchführung der Körperhygiene bis hin zum kleinen Wellnesstempel in den eigenen vier Wänden. Dabei müssen Sie nicht zwangsläufig Unsummen in Ihr Badezimmer investieren, um daraus einen Rückzugsort vom Alltagsstress zu machen, in dem Sie sich rundum wohlfühlen und erholen können.
Auch im Badezimmer ist Ordnung maßgeblich, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen und auch aus wenigen Quadratmetern das Optimum herauszuholen. Hierbei sollten Sie auf die flächenbündige Integration der einzelnen Badezimmermöbel setzen, sodass möglichst wenige Hohlräume entstehen. Durch einheitliche Fronten wird ein ruhiges Bild erzeugt, das den Raum optisch größer wirken lässt. Zudem erhalten Sie so ausreichend Stauraum für Handtücher, Kosmetikartikel und sonstige Utensilien. Badezimmermöbel aus Holz schaffen eine besonders wohnliche Atmosphäre und strahlen angenehme Wärme aus, während Badezimmermöbel aus Metall und Glas eher kühl wirken. Helle Wandfarben und eine großzügige Ausleuchtung sind abermals die Schlüssel zu einer optischen Vergrößerung des Raums sowie einem freundlichen Ambiente. Die Grundbeleuchtung sollte dabei eher diffus sein, während an Spiegeln zusätzliche helle Lichtquellen angebracht werden können. Selbstverständlich darf auch im Badezimmer die entsprechende Deko nicht fehlen.
Neben vereinzelt platzierten Deko-Objekten sorgen vor allem Zimmerpflanzen für das gewisse Etwas. Übertöpfe aus Naturstein passen hervorragend in Badezimmer und strahlen angenehme Wärme aus. Um die verschiedenen Deko-Objekte noch zusätzlich zu betonen, können Sie diese mit Spots extra beleuchten und in den Vordergrund rücken.

Innenarchitekt_352_Bild_2

Wohnungsgestaltung für kleines Geld

Eine schöne und individuell gestaltete Wohnung muss nicht unbedingt ein Vermögen kosten. Ganz im Gegenteil, oft können Sie bereits mit wenig Geld eine große Wirkung erzielen und Ihre Wohnung in komplett neuem Glanz erstrahlen lassen. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie selbst gerne Hand anlegen und Freude an kreativen Tätigkeiten haben.

Aus alt mach neu mit Folien

Alte Regale, Schränke, Kommoden, Tische und sogar ganze Küchen verwandeln sich mit etwas handwerklichem Geschick und Kreativität in hippe Möbelstücke, die jeder Wohnung das gewisse Etwas verleihen. Egal, ob Sie bereits ein altes Möbelstück zu Hause haben, oder auf dem nächsten Flohmarkt eines für kleines Geld erstehen, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und schenken Sie Tischen, Schränken und Regalen so ein zweites Leben.
Eine relativ einfache Methode ist das Bekleben von Möbelstücken mit Klebefolie. Diese Laminate gibt es in den unterschiedlichsten Designs von unifarben bis hin zu wild gemustert, sodass für jeden Geschmack etwas Passendes dabei ist. Achten Sie darauf, dass die Oberfläche des zu beklebenden Möbelstücks frei von Schmutz und Fett sowie möglichst eben ist. Eventuell empfiehlt es sich, vor der eigentlichen Dekorfolie eine Grundierungsfolie anzubringen. Diese ebnet den Untergrund, sodass die Dekofolie optimal zur Geltung kommt. Am besten wählen Sie eine spezielle Folie, deren Kleber so langsam trocknet, dass Sie beim Anbringen der Folie ausreichend Zeit für Korrekturen haben. So vermeiden Sie Blasenbildung und erhalten eine glatte Oberfläche. Diese ist zudem überaus pflegeleicht und kann mit einem feuchten Lappen sowie einem milden Reinigungsmittel geputzt werden. Einige Hersteller bieten überdies Folien mit verschiedenen Oberflächen an, die an die unterschiedlichen Ansprüche der einzelnen Möbelstücke angepasst sind. Wenn Sie es auffällig und farbenprächtig mögen, können Sie zu wild gemusterten und bunten Laminaten greifen. Ein derartig gestaltetes Möbelstück ist ein besonderer Hingucker, der alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und in einem schlicht gehaltenen Zimmer besonders gut zur Geltung kommt.

Ein neuer Anstrich für Ihre Möbel

Ebenso einfach wie das Bekleben mit Folie ist das Neulackieren von Möbeln. Hierfür finden Sie in Baumärkten und im Farbenfachhandel spezielle Lacke, die Ihre Möbel in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wasserbasierte Holzlacke sind für solche Arbeiten besonders empfehlenswert, denn sie sind nicht nur besonders umweltfreundlich, sondern lassen sich auch einfach verarbeiten und haben eine kurze Trocknungszeit. Zudem können Sie die verwendeten Werkzeuge wie etwa Pinsel mit Wasser reinigen. Bereiten Sie das zu lackierende Möbelstück vor, indem Sie seine Oberfläche mit Schleifpapier anschleifen. Tragen Sie dann eine möglichst dünne Lackschicht auf. Zu dick aufgetragener Lack führt zu sogenannten Lacknasen und einer allgemein unschöner Oberfläche. Lassen Sie die Lackschicht komplett trocknen und begutachten Sie anschließend die lackierte Oberfläche. Wirkt diese uneben und rau, kann ein feiner Zwischenschliff mit besonders feinem Schleifpapier nötig sein. Führen Sie diesen durch und tragen Sie anschließend eine zweite Lackschicht auf. Diese Schritte wiederholen Sie so lange, bis die Oberfläche ebenmäßig mit Lack bedeckt und komplett glatt ist. Dabei können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Ihre Möbelstücke zum Beispiel auch nur teilweise neu lackieren. Andersfarbige Deckplatten oder Fronten wirken sofort frisch und verleihen dem jeweiligen Möbelstück und auch Ihrer Wohnung einen modernen Charakter. Wenn Sie zu den ganz Mutigen zählen, können Sie Ihre Möbelstücke auch mit Farbspritzern verschönern. Hier gilt wirklich: Erlaubt ist, was gefällt. Achten Sie beim Durchführen dieser Arbeiten in jedem Fall jedoch unbedingt auf eine gute Belüftung Ihres Arbeitsraums, um so wenig Schleifstaub und gesundheitsschädliche Lackdämpfe wie möglich einzuatmen.

Innenarchitekt_352_Bild_3

Fazit

Beim Umgestalten Ihrer Wohnung haben Sie von teuer bis preiswert zahlreiche Möglichkeiten. Besonders, wenn Sie zu den Selbermachern zählen, können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Ihre eigenen vier Wände ganz Ihrem persönlichen Geschmack anpassen. Dabei müssen Sie gar nicht der Heimwerkerkönig oder die Heimwerkerkönigin sein. Ein gewisses handwerkliches Geschick und eine Vorliebe für Bastelarbeiten reichen vollkommen aus, um mit kleinen Maßnahmen eine große Wirkung zu erzielen.

Neueste Bewertungen für Innenarchitekt

Kopff & Kopff Architekten GbR

Planung eines EInfamilienhauses

Hallo zusammen, Wir waren Kunden von Koppff&Kopff, bzw. der Fa Doppelkopff-Architekten. Ehrlicherweise sind wir nicht sehr überzeugt von der Leistung. Unsere Wünsche wurden nicht immer berücksichtigt und in einem überheblichen Ton zurückgewiesen. Bei einem (für uns) großen Auftrag hätten wir uns mehr Kundenorientierung gewünscht. Der Preis war okay. Während der Umsetzung des Projektes hat sich dann das eine und andere Problem ergeben, welches im Vorfeld besprochen hätte werden müssen. Wir meinen .. nur sehr bedingt zu empfehle ...

Weiterlesen
Architekturbüro Waschitza

Sehr effektive Kooperation

Erstellung eines Baugesuchs für einen Dachgaubenausbau. Die persönliche und elektronische Kommunikation war sehr effektiv. Die Umsetzung erfolgte natürlich termingerecht. Abschließende offene Punkte wurden mit dem Baurechtsamt in einer Besprechung direkt geklärt und umgesetzt.

Weiterlesen
die-raumgestalten

die-raumgestalten

Ästhetik und viel Gefühl für Mensch und dessen Wohnraum, dessen privates Reich, so, wie er bzw. sie leben möchte, das ist Grundvoraussetzung für den Beruf der Innenarchitekten. Es gehört viel psychologisches Feingefühl dazu, sich in den anderen Menschen hinein zu versetzen, seine Wünsche umzusetzen, sein eigenes Interesse dabei immer erst einmal hinten an zu stellen, aber dabei nicht zu vergessen, was man eigentlich ein- und herrichten will. Es gehört genau so viel Geduld dazu, Liebe zum Detail, Liebe zum Ambiente und sehr viel Toleran ...

Weiterlesen