Themen

Schmuck als Wertanlage: Das müssen Sie beachten

Edelmetalle sind begehrte Objekte für Geldanleger. Steigende Kurse lassen die Augen der Investoren leuchten. Wer Schmuck als Kapitalanlage kaufen will, sollte die Spielregeln des Marktes kennen.

Wer ein Erbstück aus Echtgold besitzt, hat sich vielleicht schon einmal mit dem Gedanken an einen Verkauf beim Fachhändler getragen. Der Blick auf das Preisschild in der Auslage beim Juwelier lässt ähnliche Ideen aufkommen. Die hohen Preise für Gold, Silber, Platin, Diamanten und Brillanten lassen vermuten, dass es sich um eine äußerst wertbeständige Geldanlage handelt.

Betrachtet man diese Fakten, ist der Schluss naheliegend, dass Schmuck eine attraktive Kapitalanlage ist. Trotzdem lohnt es sich, genauer hinzuschauen, bevor man in teure Preziosen investiert. Der Preis für Edelmetall unterliegt Schwankungen. Diese Kursschwankungen muss man kennen und beurteilen. Nur wenn der Kurs auf Dauer steigt, ist der Kauf eines hochwertigen Schmuckstücks für Investitionszwecke zu empfehlen. Was also müssen Sie wissen, bevor Sie sich für Juwelen und Schmuck als Wertanlage entscheiden?

Nur Echtschmuck ist wertbeständig

Wenn Sie Schmuck als Geldanlage kaufen wollen, muss es sich um Echtschmuck handeln. Echten Schmuck erkennen Sie je nach Edelmetall beispielsweise an der Karatzahl. Je höher die Karatzahl bei Gold, desto reiner ist das Metall. Ein 333er Goldring enthält weitaus weniger von dem wertvollen Edelmetall als ein Ring aus 555er Gold oder ein Schmuckstück aus 750er Gold.

Deshalb ist ein Ring mit hoher Karatzahl auch erheblich teurer. Um aber den Zweck einer Geldanlage zu erfüllen, entscheiden Sie sich unbedingt für Schmuck mit einem hohen Gehalt. Das gilt unabhängig von der Art des Schmuckstücks und dem Edelmetall. Investieren Sie deshalb lieber etwas mehr Geld in hochwertigen Schmuck, damit Sie nach vielen Jahren noch Spaß daran haben. Auch ein Verkauf mit Gewinn hängt von der Qualität des Schmuckstücks ab.

Modeschmuck darf dagegen erheblich günstiger sein. Hier kommen häufig Glassteine oder Edelmetalllegierungen zum Einsatz. Diese sind gut verträglich. Trotzdem ist der Stoff nicht so werthaltig wie bei einem Qualitätsschmuckstück. Modeschmuck sieht also schick aus. Er ist als Wertanlage aber nicht beständig.

Entscheiden Sie sich schon beim Kauf, ob Sie sich günstigen Modeschmuck für den täglichen Gebrauch wünschen oder ob es sich um ein hochwertiges Schmuckstück zur Geldanlage handeln soll. Wenn es um eine Investition in die Zukunft geht, wählen Sie unbedingt echten Schmuck.

Juwelier_732_Bild_2

Gold, Platin und Edelsteine sind gefragt

Vereinfacht gesagt ist der Wert eines Schmuckstücks umso höher, je teurer das Edelmetall ist. Silber ist ein vergleichsweise preiswerter Rohstoff. Zwar ist der Silberkurs in den letzten Jahren ständig leicht gestiegen. Trotzdem ist Silber im Vergleich zu Gold oder gar Platin weitaus günstiger. Besonders Sterlingsilber wird als Legierung im Niedrigpreissegment für Schmuck gerne verwendet. Der Stoff sieht hübsch aus, doch als Wertanlage ist er aufgrund des eher niedrigen Preises nicht geeignet.

Eine bessere Alternative ist Gold in allen Schattierungen und Platin. Bei Gold ist es unerheblich, ob Sie sich für Gelbgold, Weißgold oder Rotgold entscheiden. Alle Farbtöne haben ihren eigenen Charme. Je nach Haut- und Haarton steht Gelbgold beispielsweise braunhaarigen Frauen besonders gut. An ihnen wirkt der sanfte Ton sehr harmonisch. Das kühle Weißgold steht vielleicht in einem reizvollen Kontrast zu blonden Haaren und blauen Augen. Rotgold wirkt nicht nur bei roten Haaren sehr stimmig, es ist auch in Kombination mit Gelb- und Weißgold sehr elegant.

Die Mischung aller drei Goldtöne passt zu jedem Haar- und Hauttyp. Sie ist auch vielfältig auf die Garderobe abzustimmen und flexibel einsetzbar. Bei der Wahl der Farbe lassen Sie sich also von Ihrem Geschmack leiten.

Noch hochwertiger als Gold in allen Nuancen ist Platin. Platin gehört zu den teuersten Edelmetallen. Ein Schmuckstück aus Platin oder mit einem hohen Gehalt an Platin ist sehr gut als Wertanlage geeignet. In Verbindung mit anderen Edelmetallen wie Gold wirkt Platin klassisch-elegant. Ein solches Schmuckstück strahlt einen hohen Wert aus. Schon auf den ersten Blick ist meist zu erkennen, dass die Trägerin in etwas sehr Wertbeständiges investiert hat. Platin strahlt Kühle aus und passt gut zu hellhaarigen Frauen mit blauen oder grünen Augen.

Ringe, Ketten oder Ohrringe aus Gold und Platin können sehr gut mit Diamanten und Brillanten versehen werden. Dadurch steigt ihr Wert noch einmal erheblich. Auch Edelsteine wie Saphire, Smaragde oder Rubine wirken an einem solchen Schmuckstück edel. Sie können bei Bedarf mit Halbedelsteinen in vielen ansprechenden Farben kombiniert werden. Letztlich sind Ihrer Phantasie beim Kauf eines Schmuckstücks mit Edelsteinen keine Grenzen gesetzt. Wollen Sie in eine Wertanlage investieren, wählen Sie immer hochwertige Steine von bester Qualität.

Entscheiden Sie sich im Idealfall für klassische Farben. Diese sind auch in einigen Jahren noch gefragt. Ein leuchtender Halbedelstein im angesagten Ton der Saison sieht sicher schick aus. Doch als Wertanlage könnte er sich als Fehlkauf erweisen, weil die Nachfrage zukünftig sinken könnte.

Etwas anders sieht es bei großen Edelsteinen mit sehr hoher Karatzahl aus. Der Zeitwert solcher Steine geht schon heute leicht in den sechs- bis siebenstelligen Bereich. Wenn Sie sich ein solches Schmuckstück leisten, dürfen Farbe und Form natürlich aufwändig gestaltet sein. Der Wert wird zukünftig eher noch zunehmen, die Nachfrage dürfte unter Liebhabern und Kennern auf einem hohen Niveau bleiben.

Kursschwankungen sind zu berücksichtigen

Der Verkaufspreis eines Schmuckstücks hängt stark von dem Edelmetallkurs ab. Den Zusammenhang zwischen Kauf- und Verkaufspreis und dem Kurs können Sie leicht am Beispiel Gold nachvollziehen. Noch vor wenigen Jahren konnten Sie Goldschmuck günstiger erwerben als heute. Die Ursache lag in dem niedrigen Goldkurs begründet. In den vergangenen fünf Jahren ist der Preis für Gold ständig leicht gestiegen.

Wer also vor zehn Jahren in das Edelmetall investiert hat, könnte bei einem Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt Gewinn machen. Ob der Preis weiter in dieser Form steigt, ist selbst unter Experten umstritten. Als Anleger müssen Sie wissen, dass jedes Edelmetall Kursschwankungen unterliegt. Der Kurs ist abhängig vom Angebot und von der Nachfrage.

Als Richtlinie gilt, dass Edelmetall eine gefragte Beimischung im Portfolio für den Vermögensaufbau ist. Es ist dann besonders wertbeständig und inflationssicher. In dieser Phase steigt der Bedarf der Anleger. Sie kaufen Gold, dadurch geht der Kurs in die Höhe. Diese Tendenz lässt sich am steigenden Goldpreis aus den letzten Jahren gut nachvollziehen.

Sinkt der Kurs dann durch abnehmende Nachfrage und verkaufen Sie bei fallenden Goldpreisen, besteht die Gefahr von Wertverlusten. Warten Sie dagegen geduldig, bis der Preis wieder steigt, wird sich ein möglicher Verlust in Grenzen halten. Den Zusammenhang zwischen Angebot, Nachfrage und Edelmetallkurs sollten Sie berücksichtigen. Wenn Sie den Trend am Markt beobachten, finden Sie den geeigneten Zeitpunkt für Kauf und Verkauf leichter heraus.

Juwelier_732_Bild_3



Kauf nur im Fachgeschäft

Für den Erwerb von hochwertigem Schmuck als Geldanlage sollten Sie sich unbedingt an einen erfahrenen Juwelier wenden. Sehr empfehlenswert sind die renommierten Ketten. Filialen dieser Häuser finden Sie in allen größeren Städten. Auch Juwelen von internationalen Designern sind als Wertanlage gefragt. Der Einkauf in einer Cartier- oder Bulgari-Filiale ist ein Ereignis, das sicher jede Frau einmal im Leben erleben möchte.

Solche Preziosen werden schon aufgrund des Markennamens auf Dauer an Wert gewinnen. Wenn Sie sich für ein klassisch-schlichtes Schmuckstück entscheiden, dürfte die Nachfrage auch in einigen Jahren noch sehr hoch sein. Sind dann die Kurse für Gold, Platin, Diamanten und Edelsteine noch immer auf einem hohen Niveau, hat sich Ihre Investition gelohnt.

Fazit: Hochwertiger Schmuck ist wertbeständig

Wenn Sie sich für ein Schmuckstück von großer Qualität entscheiden, investieren Sie Ihr Geld sinnvoll. Ein klassischer Ring, eine schlichte Kette oder elegante Ohrringe mit zeitlosem Aussehen finden auch in einigen Jahren noch einen Abnehmer. Allerdings sollten Sie Echtschmuck mit einem hohen Gehalt an Edelmetall wählen. Gold und Platin sind sehr wertbeständig, auch Diamanten und Brillanten oder luxuriöse Edelsteine verlieren kaum an Wert.

Achten Sie vor dem Kauf unbedingt auf den aktuellen Edelmetallkurs. Sofern er in einigen Jahren nicht nennenswert gesunken ist, können Sie Ihr Schmuckstück verkaufen. Durch einen steigenden Materialwert und durch den Sammlerwert, den ein Liebhaberstück ausmacht, werden Sie Ihr wertvolles Schmuckstück dann mit Gewinn verkaufen.

Neueste Bewertungen für Juwelier

Susanne Anna Meier

Individuell + handwerklich top

Ich habe alten Familienschmuck umarbeiten lassen. Dank toller Ideen und handwerklichem Geschick wurden daraus wieder echte „Schmuckstücke“

Weiterlesen
Altinbas - Gold und Silber Ankauf

EHRLICH KOMPETENT VERTRAUENSWÜRDIG

Ich hatte einen Wunsch: Eine sehr dünne Goldkette mit einem Kreuz als Anhänger. Er suchte für mich ein Kreuz und fertigte es speziell für mich perfekt an. Ich bin vom Preis erfreut sowie von der kompetenten Beratung! Er ist auf meine Wünsche eingegangen und war immer sets bemüht alles nach meiner Vorstellung zu erstellen. danke

Weiterlesen
CHRISTINA WESKOTT

Sehr empfehlenswerte Finger-/Hand Orthesen Designerin

Frau Weskott hat mich von der Qualität, Stabilität und Formbeständigkeit der Finger-Orthesen überzeugt. Sie sind unempfindlich, sehen sehr gut aus. Und, das Wichtigste die Schmerzen werden durch das ständige Tragen weitestgehend minimiert, bzw. sogar der Finger ist schmerzfrei. Aufklärung und Betreuung einwandfrei. Ich kann Frau Westkott nur empfehlen.

Weiterlesen